Weiter zum Inhalt

La mondalisation océanique

Guillaume Apollinaire et Blaise Cendrars


Linda Simonis


Seiten 197 - 215



Im Unterschied zu herkömmlichen Ansätzen, die das Globale in terrestrischer Gestalt, als ‚Erde‘, denken, versucht der Aufsatz, das Meer, den Ozean, als Figur und Medium von Globalisierung zu begreifen. Vor der Folie der klassischen Studie Carl Schmitts erkundet er die Implikationen jener Figur anhand von zwei Gedichten Cendrars’ und Apollinaires. Im Zeichen des Meeres entfaltet sich eine Auffassung von Welt, die gleichermaßen als Bewegung der Öffnung und Erweiterung des Horizonts wie als Begrenzung, als Perspektive einer radikalen Immanenz, erfahrbar wird.

In contrast to prevailing approaches to globalization which imagine the world in a terrestrial shape, as “earth”, the present article attempts to conceive the sea, the ocean, as a figure and medium of globalization. Drawing on Carl Schmitt’s seminal study, we explore the implications of this concept in a close reading of two poems by Cendrars and Apollinaire. From the viewpoint of the ocean, we encounter a world which gives rise to both a movement of opening and widening of horizons and an experience of limitation, of being restricted to a strictly immanent perspective.

Empfehlen


Export Citation