Weiter zum Inhalt

Intentionally Left Blank

The Empty Page between Signification and Silence


Andrea Gremels, Maren Scheurer


Seiten 39 - 56



Dans une perspective transnationale et trans-médiale l’article s’intéresse au phénomène de la page vide dans la peinture (Gerhard Richter, Robert Rauschenberg), la musique (John Cage) et la littérature (István Örkény, Julio Cortázar, Karen Blixen, Alan Mills et Margaret Atwood). L’article se concentre surtout sur des questions méta-artistiques, qui convergent dans des phénomènes comme le vide, le silence – l’absence, et qui examine les limites des médias et des arts. Les arts ne réfléchissent pas seulement les éléments constitutifs de leur matérialité. La provocation et l’ouverture radicale des toiles apparemment vides, de la partition silencieuse, et des pages blanches d’un livre font aussi vaciller la relation hiérarchique entre l’artiste et le spectateur, entre le musicien et l’auditeur, et entre l’écrivain et le lecteur, et elles amènent un potentiel libérateur dans la communication artistique.

Aus einer transnationalen und transmedialen Perspektive beschäftigt sich der Beitrag mit dem Phänomen der leeren Seite in Malerei (Gerhard Richter, Robert Rauschenberg), Musik (John Cage) und Literatur (István Örkény, Julio Cortázar, Karen Blixen, Alan Mills und Margaret Atwood). Im Fokus stehen dabei meta-artistische Fragestellungen, die in Phänomenen wie Leere, Stille und Abwesenheit konvergieren und dabei die Grenzen der Medien und Künste auf den Prüfstand stellen. Dabei reflektieren die Künste nicht nur die ästhetischen Grundbausteine ihrer Materialität. Die Provokation und radikale Offenheit von vermeintlich leeren Leinwänden, stiller Partitur und weißen Buchseiten bringen auch das hierarchische Verhältnis zwischen Künstler und Betrachter, zwischen Musiker und Zuhörer sowie zwischen Schriftsteller und Leser ins Wanken und führen dadurch ein befreiendes Potential in die künstlerische Kommunikation ein.

Empfehlen


Export Citation