Skip to content

En los umbrales del sujeto moderno. Sobre Francisco de Quevedo

Eberhard Geisler


Pages 261 - 284



L’essai entreprend de suivre les traces de l’oeuvre de Francisco de Quevedo, qui préfigure la constitution du sujet moderne, comme cela se démontrera dans les siècles suivants. Une telle étude doit commencer par la tentative du poète à reprendre les arguments de la philosophie stoïcienne dans laquelle le besoin d’auto-préservation de l’ego est exposé. Quevedo découvre l’autoréflexion et veut laisser la compréhension rigide des rôles sociaux derrière lui tout en souhaitant en même temps pouvoir la rappeler à lui. A l’économie monétaire, il observe la nouvelle possibilité des êtres humains à se proposer en tant que partenaire d’échange comme sujets. L’individu, complètement laissé à lui-même et solitaire, est également au centre de son roman picaresque. Enfin, c’est la poésie elle-même qui permet la force de son jeu avec la langue, la naissance du sujet comme poète ainsi que l’épanouissement d’un désespoir du manque de fond et de soi-même, qui se fera la base de la subjectivisation chez Kierkegaard.

Der vorliegende Essay unternimmt es, den Spuren des Werks von Francisco de Quevedo zu folgen, das die Konstituierung des modernen Subjekts antizipiert, wie es sich in den folgenden Jahrhunderten zeigen sollte. Eine solche Studie muss mit dem Versuch des Dichters beginnen, die Argumente der stoischen Philosophie aufzugreifen, in welcher das Bedürfnis der Selbsterhaltung des Ich aufgezeigt wird. Quevedo entdeckt die Selbstreflexion und möchte das starre Verständnis der sozialen Rollen hinter sich lassen, indem er zugleich wünscht, sie sich in Erinnerung rufen zu können. In der Geldwirtschaft beobachtet er die neue Möglichkeit der Menschen sich gleichermaßen als Austauschpartner und Subjekte zu erweisen. Das auf sich gestellte, einsame Individuum findet sich auch in seinem pikaresken Roman. Schließlich ist es die Poesie selbst, welche die Kraft des Sprachspiels, die Geburt des Subjekts als Dichter sowie die Entfaltung einer Verzweiflung über den Mangel des Grundes und des Selbst ermöglicht, die bei Kierkegaard zur Grundlage der Subjektivierung werden sollte.

Share


Export Citation