Weiter zum Inhalt

Reading Proust with Sacher-Masoch

Carl Niekerk


Seiten 53 - 69



Der vorliegende Essay thematisiert die Ausblendung deutscher Theorie und Kulturgeschichte in ‚À la recherche du temps perdu‘. Obwohl der Roman darauf insistiert, dass die beiden genannten Aspekte für ein adäquates Verständnis des Textes unentbehrlich sind, wird darin nirgends explizit erklärt in welcher Hinsicht oder warum. Daher unternimmt der Essay, aus der Vielzahl möglicher intertextueller deutsch-französischer Verbindungen eine herausgreifend, den Versuch, ‚À la recherche du temps perdu‘ in Zusammenhang mit Leopold von Sacher-Masochs Roman ‚Venus im Pelz‘ (1870) zu lesen, auf dessen Grundlage Krafft-Ebing und Freud ihr Masochismus-Konzept entwickelten. Eine kontrastive Lektüre von Prousts und Sacher-Masochs Romanen trägt, wie sich dabei zeigt, zu einem besseren Verständnis der Sexualitäts-Thematik in ‚À la recherche du temps perdu‘ bei, insbesondere auch der Geschlechterrollen. Ferner lässt sich im Verlauf der Argumentation nachweisen, inwiefern eine vergleichende Lektüre Einblicke in die Motivation des Erzählers von Prousts Roman gewährt, in die Beweggründe, seinen Bericht zu produzieren. Dans cet article, on s’interroge sur le silence entourant l’histoire de la culture et la théorie allemandes dans le roman ‚À la recherche du temps perdu‘. Bien que le roman indique que la connaissance de cette histoire et de cette théorie est importante pour la compréhension du roman, les raisons n’en sont expliquées nulle part. Parmi les nombreuses relations intertextuelles franco-allemandes susceptibles d’enrichir l’interprétation du texte, on a choisi ici de proposer une lecture croisée de la ‘Recherche’ et du roman ‘Venus im Pelz’ (1870) de Leopold de Sacher-Masoch, à partir duquel Krafft- Ebing et Freud ont développé leur concept du masochisme. On soutient ici qu’une telle lecture apporte un éclairage original sur la conception proustienne de la sexualité et des rapports entre les sexes. Elle permet en outre d’approfondir les mobiles du narrateur proustien.

Empfehlen


Export Citation